Online-Seminar "Auswirkungen mütterlichen Substanzkonsums auf das ungeborene und gestillte Kind"

Schwerpunktmäßig geht es um die Auswirkungen des mütterlichen Konsums legaler und illegaler Substanzen auf den Embryo, Fötus und Säugling während der Schwangerschaft und Stillzeit. Da auch die mütterliche Feinfühligkeit, Bindungsfähigkeit sowie ihr subjektiver und objektiver Stress einen erheblichen Einfluss auf die gesunde Entwicklung des ungeborenen Kindes und Säuglings haben, werden auch diese Themen im Seminar besprochen. Sie setzen bei Drogen konsumierenden schwangeren Frauen zusätzliche kritische Rahmenbedingungen.

  • Blick auf Schwangerschaft, Geburt, erste Zeit nach der Geburt, Stillzeit
  • Blick auf Substanzen (Schwerpunkt Alkohol und Opioide): Welche Auswirkungen haben diese auf Mutter und Kind?
  • Blick auf die Bindungsfähigkeit und Belastungssituation der schwangeren Frau und Mutter    

Referentin: Dr. Brigitta Lökenhoff, Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht BELLA DONNA der Suchtkooperation NRW

Zielgruppe: Mitarbeiter*innen der ambulanten Sucht-, Kinder- und Jugendhilfe sowie der Frühen Hilfen und Bewährungshelfer*innen mit substanzkonsumierenden Klient*innen in NRW

Die Teilnahme ist für Sie kostenlos.

Technik: Wir werden das Online-Seminar über Zoom durchführen. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie eine Woche vor Seminarbeginn. Systemvoraussetzungen für Zoom: Internetverbindung, kabelgebunden oder kabellos (3G der 4G/LTE); Lautsprecher und Mikrofon, eingebaut oder als USB-Plugin oder kabellos mit Bluetooth; eine Webcam oder HD-Webcam, eingebaut oder als USB-Plugin oder eine HD-Kamera oder HD Camcorder mit Videoaufnahmekarte

Termin
07.03.2022 10:00–13:00

Teilnahmegebühr

kostenlos

Gesamtzahl Plätze

15

Anmeldeschluss

28.02.2022

Anmeldung

zur Anmeldung


Zur Übersicht