Gender, Sternchen, queer, LSBTI*: sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der geschlechtersensiblen, frauenbezogenen Suchthilfe

Eine gendersensible Ausrichtung der Suchthilfe berücksichtigt weibliche und männliche Sozialisations- und Biographieverläufe, Konsummuster und Unterstützungsbedarfe. Doch reicht der hetero- und cisnormativ ausgerichtete Blick auf Geschlechtlichkeit, Sexualität und Sucht längst nicht mehr aus, um der sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt der Klient*innen des Suchthilfesystems und ihren individuellen Lebenslagen und Unterstützungsbedarfen  gerecht zu werden.

Die Fortbildung vermittelt Grundlagenwissen zur Geschlechtervielfalt und eröffnet Experimentierfelder für die Arbeit an der eigenen Haltung zum Thema. Sie richtet sich an Fachkräfte der Sucht- und Drogenhilfe, die einen Schwerpunkt in der frauenbezogenen Arbeit haben.

Referentin*:        Wibke Korten, Dipl.Soz.Päd. FH – NRW Fachberatungsstelle „gerne anders!“
Zielgruppe:         Mitarbeiterinnen der ambulanten Sucht- und Jugendhilfe in NRW
Termin:               17. Juni 2020, 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Termin
17.06.2020 10:00–15:00

Teilnahmegebühr

€ 25,00

Gesamtzahl Plätze

12

Anmeldeschluss

15.05.2020

Anmeldung

zur Anmeldung


Zur Übersicht