Das Beratungsangebot StrichPunkt


ist ein niederschwelliges Angebot für Frauen, die der Prostitution nachgehen.

Das Angebot richtet sich unter anderem an Frauen, die Drogen konsumieren und diese durch Prostitution finanzieren.

Diese Frauen stehen unter dem besonderen Druck, einerseits das Geld für den Drogenkonsum zu benötigen, andererseits Drogen zu konsumieren, um der Prostitution nachgehen zu können.

Unter diesem Druck sind ihre Selbstschutzmaßnahmen hinsichtlich Safer-Sex und Safer-Use oft in starkem Maß eingeschränkt. Belastende Erfahrungen durch die Prostitution können nicht verarbeitet werden - Drogenkosum betäubt die oft auch durch Gewalt geprägten Erfahrungen.

Innerhalb der Stadt Essen soll das Beratungsangebot StrichPunkt dazu beitragen, dass Mädchen und Frauen nicht mehr ungeschützt und illegalisiert auf dem Straßenstrich anschaffen gehen (müssen). Auf der Grundlage von Anonymität, Achtung und Verständnis soll der Zugang zum Hilfesystem der Stadt Essen erleichtert werden.

Auf dem Straßenstrich befindet sich ein Beratungscontainer. In diesem geschützten Rahmen können sich Frauen ausruhen, etwas essen oder trinken, erhalten Kondome und können Spritzen tauschen. Des Weiteren bieten die Mitarbeiterinnen der unterschiedlichen Hilfeeinrichtungen unbürokratische Hilfen. Frauen, die in den Beratungsconatiner des StrichPunkt kommen, schätzen vor allem die vertrauensvolle und angenehme Atmosphäre, um zur Ruhe zu kommen und im Notfall Hilfe zu bekommen.

Am Straßenstrich sind fünf unterschiedliche Hilfeeinrichtungen tätig.


Die Mitarbeiterinnen von BELLA DONNA sind jeden Montag in der Zeit von 19:30-22:30 Uhr sowie einen Samstag im Monat zur gleichen Zeit vor Ort.

Mädchen und Frauen, die der Drogenbeschaffungs-prostitution nachgehen, sind auch in unserer Beratungsstelle willkommen.